Pflanzenschutztipps


Pflanzenschutztipps

Buchsbaumzünsler 

Im April 2007 tauchte der Buchsbaumzünsler erstmals nördlich von Basel auf. Der aus Ostasien stammende Falter wurde vermutlich durch Warenlieferungen nach Europa eingeschleppt. Die Raupen verursachen an Buchsbäumen starke Fraßschäden, die zum Absterben der Pflanzen führen können.

Schadbild

Es beginnt meist ganz unbemerkt: die gut getarnten Raupen schlüpfen aus kleinen, linsenförmigen Eiern und beginnen sofort mit dem Kahlfraß - in der Regel von innen nach außen. Die ersten Befallsanzeichen sind feine, mit grünlich-gelben Kotkrümel durchsetzte Gespinste, mit denen oft ganze Triebe eingesponnen werden. Bei starkem Befall können sich die Buchsbäume hellbeige färben. Die Raupen fressen, wenn sie die Blätter vollständig vernichtet haben, die Rinde der Pflanzen bis auf das Holz hinunter, dies führt zu einem Absterben der darüber liegenden Pflanzenteile.

Biologie

Die Raupen habe eine gelbe bis dunkelgrüne Farbe, eine schwarzen Kopf und weisen in der Längsrichtung zwei schwarze, weiß eingerahmte Streifen mit schwarzen Punkten auf. Auf diesen schwarzen Punkten wachsen feine, weiße Haare. Sie überwintern in einem Gespinst zwischen den Blättern oder in Ritzen im Bereich der Buchsbäume. Je nach Witterung beginnen sie ab Mitte März bis Anfang April wieder mit dem Fraß. In Deutschland werden pro Jahr 2-3 Generationen ausgebildet, oftmals tauchen die Schäden im April, Anfang August und im September auf. Der Falter ist meistens weiß mit einem breiten, schwarzen Rand an den Flügeln und sitzt an der Unterseite von Blättern anderer Pflanzenarten.

Bekämpfungsmaßnahmen

Am wichtigsten ist ein regelmäßige Kontrolle Ihrer Pflanzen während der Saison von April bis in den September, besonders im inneren Teil. Kotspuren oder Gespinste sind ein wichtiger Hinweis. Bei geringem Befall oder bei kleinen Pflanzen können die Raupen abgesammelt und entsorgt werden. Bei stärkerem Befall ist die Anwendung von geeigneten Pflanzenschutzmitteln der beste Weg zur Bekämpfung. Gut bewährt haben sich Bacillus-thuringiensis-Präparate. Die Raupen nehmen den Wirkstoff über die Pflanzenteile auf und hören dann unmittelbar mit dem Fraß auf. Das Mittel wird im biologischen Landbau verwendet und wirkt nur gegen Schmetterlingsraupen. Auch wirksam ist das Mittel Calypso der Firma Bayer. Für eine gute Wirkung beider Präparate ist eine gleichmäßige Benetzung der Pflanzen, auch im Inneren, von großer Bedeutung.



Der gefurchte Dickmaulrüssler

Immer öfter werden vor allem immergrüne Pflanzen mit etwas derberen Blättern, wie z.B. Rhododendron, Efeu oder Kirschlorbeer von einem überaus hartnäckigen Schädling, dem Dickmaulrüssler, befallen. Aber auch manche Stauden wie Purpurglöckchen oder Bergenien sind betroffen. Der grau-braun gefärbte nachtaktive Käfer ist ca.1 cm groß. Seine Flügeldecken sind verwachsen, daher kann er sich nur laufend fortbewegen und ist recht standorttreu. Das typische Schadbild sind buchtenförmige Fraßstellen an den Blatträndern bzw. Rindenfraß an jungen Eibentrieben. Diese Schäden sind zwar hässlich, aber für die Pflanze nicht lebensbedrohend. Gefährlicher hingegen sind die Larven: Sie leben im Boden und fressen an den Wurzeln der befallenen Pflanzen. Bei starkem Befall kommt es zu Welkeerscheinungen und später auch zum Absterben der Pflanze. Mit parasitären Nematoden sind die Larven jedoch sehr gut zu bekämpfen.

Der richtige Zeitpunkt zur Bekämpfung:

Die Anwendung der Nematoden empfiehlt sich ab Anfang April bis Anfang Juni, sowie zwischen Mitte August und Mitte Oktober bei Bodentemperaturen zwischen 10-25°. Eine direkte Sonneneinstrahlung ist bei der Anwendung unbedingt zu vermeiden, ebenso sollte auf einen ausreichend feuchten (nicht nassen) Boden, auch nach der Ausbringung, geachtet werden. Die Fadenwürmer brauchen, um sich schnell fortbewegen zu können, ausreichend Feuchtigkeit im Boden, – Staunässe vertragen sie allerdings nicht. Die Anwendung erfolgt einfach mit der Gießkanne. Übrigens können auch Engerlinge, wie z.B. die Larven des Gartenlaubkäfers, mit diesen Nematoden erfolgreich dezimiert werden. Nematoden erhalten Sie bei uns in der Gartenlust. Fragen Sie danach.


Mustergärten


Mustergärten in der Gartenlust

Zum Frühjahr 2007 hat die Firma Grün-System-Bau GmbH Schaugärten auf dem Gelände der Baumschule Eberts gestaltet. Es sind 15 eindrucksvolle Gärten entstanden, die die unterschiedlichsten Stimmungen zum Ausdruck bringen und zum Flanieren und Verweilen einladen.

Frühlingsfest 2012


Ein paar Impressionen...

 

 

Downloads

Wichtig!

Für eine schnellere Auftrags-bearbeitung, bitten wir Sie, Ihre Bestellung über unseren Shop zu tätigen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Kontakt

  • Telefon: +49 (0) 7221 5074-0
    Telefax: +49 (0) 7221 5074-80

  • E-Mail: